Bücher lesen: Lesen gefährdet die Dummheit

Bücher lesen: Lesen gefährdet die Dummheit

18. Oktober 2022 0 Von Michael

Lesen bildet, ist nicht nur so ein Spruch. Wichtig ist, was du liest und wie oft du liest. Liest du bereits gerne Bücher? Dann ist der Artikel für dich nur das I-Tüpfelchen auf das Hoch des „Bücher lesen“. Falls dies nicht der Fall sein sollte, dann versuche den Artikel ganz zu lesen und dann zu entscheiden, ob du mit dem regelmäßigen Lesen starten willst. So wärest du motiviert, eine positive Gewohnheit in deinen Arbeitsalltag zu etablieren.

Die Vorteile Bücher zu lesen

Die Vorteile vom Bücher lesen hängen davon ab, welche Art von Büchern du liest. Bei einem Witze-Buch wird die Entspannung und Stressreduzierung durch das Lachen im Vordergrund stehen und nicht Erhöhung der Allgemeinbildung. Hingegen wird beim Roman lesen die Erweiterung des Wortschatzes, der Ausdruck und die Kreativität (Hineindenken in den Hintergrund des Romans) gefördert.

Vorteile: Bücher lesen1,2

Weitere Vorteile vom Bücher lesen, können sich nach dem verwendeten Medium unterscheiden. Mit anderen Worten kannst du gedruckte Bücher aus der Bibliothek ausleihen. Auch Audiobücher sind ausleihbar, je nach Portfolio deiner gewählten Bibliothek. Wenn du einen E-Reader verwendest, dann macht das Herunterladen des Buchs mehr Sinn. Kostenlose E-Books findest du zum Beispiel bei ebook.de.

Der Umgang mit Büchern

Wie ich schon erwähnt habe, gibt es mehrere Medien, wie du ein Buch lesen kannst. Die klassische Methode ist das Buch in den Händen zu halten und zu begreifen. Der E-Reader ist die moderne Form viele Bücher mit sich führen zu können, das Gewicht der Bücher aber nicht zu bemerken.

Die entscheidende Frage ist: Wieviel Umgang mit digitalen Medien willst du am Tag haben? Dazu kannst du deinen Alltag prüfen. Die Aufzeichnung der Bildschirmzeit im Handy ist leicht auffindbar. Bei der Computernutzung kann es auf eine Schätzung hinauslaufen, sofern du Windows nutzt. Es gibt ein Video zur Aktivierung der Aktivität in den Windows Einstellungen. So wird aufgezeichnet, wann du was gemacht hast. Und du kannst zu den offenen Aufgaben jederzeit springen. Eine andere Möglichkeit ist die Freeware ManicTime. Sie zeichnet auf wann die Sitzung am PC/Laptop begonnen hat und wie lange die Sitzung dauert.

Die Ausführung sollte nur einen Weg zeigen, wie du die Nutzungsdauer von Windows ermittelst. Wenn du weißt, wann du am PC/Laptop warst, dann ist das auch ausreichend.

Digitales Entgiften (digital detox)3

Ich will auf was anderes hinaus. Wenn du abschätzen kannst oder weißt, wieviel Zeit du mit digitalen Medien am Tag verbringst, dann kannst du beurteilen, wie du deine Bücher am sinnvollsten lesen willst. Also entweder analog oder digital.

Steigerung der Aufmerksamkeit

Es gibt Menschen, die schlafen beim analogen Lesen nach einer Seite oder weniger ein. Gut, dass kann verschiedene Ursachen haben, wie Müdigkeit, kein Interesse am Thema, Überreizung der Augenmuskulatur, etc. Falls einer der Gründe für dich interessant ist, dann macht es Sinn, dass du über Audiobücher nachdenkst. So liest du das Buch nicht selbst, sondern es wird dir vorgelesen. Die verlinkte Quelle der Audiobücher, Audible, kannst du 30 Tage kostenlos testen. Also ist das Thema Hörbücher für dich interessant? Wie aktiv nutzt du Audiobücher in den 30 Tagen (z.B. im Vergleich zum normalen Lesen: weniger / gleich viel / mehr)?

Wisch die Seite weg

Ich habe die mit E-Books gemacht, dass ich häufiger versucht bin, die gerade zu lesende Seite wegzuwischen. Vermutlich, weil es doch einen kleinen Unterschied zwischen digitalen und analogen Lesen gibt. Auch habe ich festgestellt, dass ich häufiger versucht bin, dass ich das Lesen unterbreche, unabhängig von äußeren Einflüssen.

Es ist ein Spagat, wie du lesen willst und lesen wirst. Finde deinen Weg in der analogen oder digitalen oder in beiden Welten.

Aktuelle Lage zur Häufigkeit zum Bücher lesen

Nach Statista und der repräsentativen Umfrage für die Jahre 2018 bis 2022 ergibt das in der folgenden Tabelle gezeigte Bild.

Personen in Deutschland, die Bücher lesen, von 2018 bis 20224

Aus den jeweiligen Umfragen ist keine signifikante Abweichung zur Referenz aus dem Jahr 2018 erkennbar. Mit anderen Worten gibt es weder eine Verbesserung noch eine Verschlechterung des Leseverhaltens in Deutschland. Befragt wurden rund 23 000 Personen ab 14 Jahren.

Bücher lesen – Quellen

1: WARUM LESEN DEIN LEBEN BEREICHERT – Christian Bischoff (christian-bischoff.com)

2: 10 Gründe, warum du täglich in einem Buch lesen solltest (smarticular.net)

3: Digital Detox – Einfach mal abschalten | Die Techniker (tk.de)

4: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/171231/umfrage/haeufigkeit-des-lesens-von-einem-buch/

Titelbild Quellen:

5: Gehirn

6: Kreativität

7: Entspannung